Virtual Reality macht Lust auf das Gebäudereiniger-Handwerk

Der Bundesinnungsverband geht bei der Nachwuchswerbung neue Wege.

Beim Blick auf aktuelle Messen, die vor allem junge Menschen ansprechen, wie die Ideen-Expo in Hannover oder der Azubi-Messe Einstieg in Berlin, lässt sich leicht erkennen, dass Virtual Reality nicht nur die Jugend durchweg begeistert. Sie nehmen hier sogar lange Wartezeiten in Kauf, nur um erstmalig in den Genuss eines VR-Erlebnisses zu kommen. Die technischen Entwicklungen in diesem Bereich sind rasant und die Anwendung wird immer einfacher. Als Instrument, um jungen Menschen neue Welten und Perspektiven zu zeigen, nutzen mittlerweile viele Unternehmen mit Erfolg diese Art der Ansprache.

So jetzt auch der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks. Er entführt den Zuschauer, vornehmlich junge und interessierte Menschen, die auf der Suche nach dem geeigneten Ausbildungsberuf sind, in den Berufsalltag und die Arbeitsorte eines Gebäudereinigers. Das sind Orte, an denen viele noch nie waren. Gleich zu Beginn sind starke Nerven nötig, denn der Zuschauer steht auf dem Dach eines Wolkenkratzers. Er schaut einem Fassadenkletterer dabei zu, wie er sich in die Tiefe aufmacht, um die Glasfront des Hauses auf Hochglanz zu bringen. Beim Blick über den Rand nimmt man die Perspektive des Kletterers ein und sieht hinab in die Tiefe. Dabei verändert sich wohl bei jedem das Gefühl in der Magengegend. Gleichzeitig ist der Blick über die Stadt beeindruckend. Kurz darauf steht der Zuschauer mitten in einem Museum und sieht ein Team von Kollegen, das den Wert historischer Gegenstände erhält. Von dort aus geht es direkt in den Operationssaal eines Krankenhauses, ein Ort den viele noch nicht zu Gesicht bekommen haben – zumindest nicht im wachen Zustand. Dabei wird bewusst, mit welcher Verantwortung dieser Job verbunden ist. Als Teil eines Teams erlebt der Zuschauer schließlich hautnah mitten im Stadion, welche Dimensionen dieses Handwerk stemmt.

„Unser Ziel ist es, den jungen Menschen auf moderne Weise zu zeigen, dass unser Handwerk spannend und abwechslungsreich ist und dass die Chancen, die sich bieten, oftmals unterschätzt werden“, berichtet Holger Eickholz, Vorsitzender des Ausschusses für Öffentlichkeitsarbeit des Bundesinnungsverbandes. Er betreute den Dreh von der Konzeption bis zur Umsetzung und ist vom Medium Virtual Reality als richtiges Mittel, um junge Menschen zu begeistern, überzeugt.

Der Film soll auf Ausbildungsmessen und im Rahmen von Aktionstagen genutzt werden. Interessierte Jugendliche erhalten als besonderes Gimmick passend dazu eine Virtual Reality Brille im Design des Bundesinnungsverbandes des Gebäudereiniger-Handwerks.

Der Virtual Reality-Film wird gestartet über die YouTube-App, am einfachsten über die Webseite des Verbandes auf www.die-gebaeudedienstleister.de/beruf-und-karriere