Saubere Perspektiven: Ausbildung im Gebäudereiniger-Handwerk

Das Gebäudereiniger-Handwerk bietet jungen Berufsstartern/innen hervorragende berufliche Perspektiven in einem hochmodernen vielseitigen Dienstleistungsberuf. Mit rund 600.000 Mitarbeitern/innen ist das Gebäudereiniger-Handwerk das beschäftigungsintensivste Handwerk in Deutschland. Das Leistungsangebot der Gebäudereinigungsbetriebe umfasst neben den klassischen Reinigungstätigkeiten ein breites Spektrum zusätzlicher Dienstleistungen bis hin zu umfassenden Gebäudedienstleistungen, d.h. sämtliche infrastrukturellen (z.B. Hausmeisterdienste, Catering, Sicherheitsservice, Hol- und Bringedienste), technischen (z.B. Gebäudetechnik, Instandhaltungsaufgaben) und kaufmännischen (z.B. Vertragsmanagement, Objektbuchhaltung) Serviceleistungen in und an Gebäuden.

Was viele nicht wissen: Der Beruf Gebäudereiniger/in ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf. Während der dreijährigen Ausbildung erwerben die Auszubildenden umfassende Kenntnisse über die Art und Beschaffenheit von Gebäuden, Bauteilen und Oberflächen sowie über chemische Zusammenhänge und Materialien. Hinzu kommen die Handhabung verschiedenster Maschinen und Reinigungstechnologien sowie die Anwendung umweltgerechter Reinigungsverfahren. Neben technischen, mathematischen, chemischen und physikalischen Kenntnissen wird für die Ausbildung zum/r Gebäudereiniger/in körperliche Eignung vorausgesetzt. Die Auszubildenden sollten Organisationstalent, Flexibilität und Freude an Teamarbeit mitbringen. Und: Gute Umgangsformen und Zuverlässigkeit sind ein Muss, denn Dienstleistungs- und Kundenorientierung werden in der Gebäudereinigungsbranche groß geschrieben.

Ein besonderes Plus des Berufs als Gebäudereiniger/in sind die ausgezeichneten Zukunftsaus-sichten sowie die guten Aufstiegs- und Verdienstmöglichkeiten. Außerdem bietet das Gebäudereiniger-Handwerk interessierten und engagierten Jugendlichen genügend freie Ausbildungsplätze, was angesichts Lehrstellenmisere und schwieriger wirtschaftlicher Zeiten eher die Aus¬nahme denn Regel ist.

Die Vielseitigkeit und Attraktivität des Gebäudereiniger-Handwerks zeigt sich auch in den brei-ten Aufstiegs- und Weiterbildungsangeboten. Nach der Ausbildung stehen Gesellen/innen bei-spielsweise verantwortliche Positionen als Objektleiter/in offen. Die Palette der beruflichen Weiterbildungsmöglichkeiten beinhaltet den/die Meister/in des Gebäudereiniger-Handwerks ebenso wie den Bachelorstudiengang mit Schwerpunkt Hygienemanagement und das Ingenieurstudium der Fachrichtung Reinigungs- und Hygienemanagement / -technik. Seit Juni 2009 bietet die Fachhochschule des Mittelstandes in Bielefeld einen völlig neuen Studiengang mit dem Abschluss General Service Manager (FHM) an.

Informationen zu freien Ausbildungsstellen und zu Fragen rund um die Aus- und Weiterbildung geben die örtlichen Innungen des Gebäudereiniger-Handwerks. Außerdem sind Infos im Internet unter www.die-gebaeudedienstleister.de abrufbar.

Der hohe Stellenwert der Ausbildung wird vom Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks seit der erstmaligen Vergabe im Jahr 2005 mit dem Ausbildungspreis im Gebäudereiniger-Handwerk gewürdigt. Mit ihm wird der Betrieb ausgezeichnet, den eine vorbildliche Ausbildungsleistung als vorbildhaftes Unternehmen kennzeichnet. Die bisherigen Preisträger: Unternehmensgruppe Gegenbauer (2005), Firmengruppe Niederberger (2006), LR Gebäudereinigung (2007), Fritz Jahn Gebäudeservice (2008), Paul Schulten GmbH (2009), Uwe Lehmans Gebäudereinigung (2010), Bogdol Unternehmensgruppe (2011), Berliner Niederlassung der Unternehmensgruppe Piepen¬brock (2012) und Breer Gebäudedienste (2013). Zur Teilnahme aufgefordert sind jeweils alle ausbildenden Mitgliedsbetriebe der Innungen und Verbände des Gebäudereiniger-Handwerks, die noch nicht Preisträger des Ausbildungspreises waren.