Personalintensiv und heterogen

Mit rund 85 Prozent Lohnkostenanteil liegt das Gebäudereiniger-Handwerk innerhalb aller Dienstleistungsbranchen vorn. Die Preisgestaltung in der Gebäudereinigung basiert damit maßgeblich auf den Lohnkosten und lohngebundenen Kosten. Bei sonstigen wirtschaftsnahen Dienstleistungen liegt dieser Anteil laut Statistischem Bundesamt bei lediglich 33 Prozent.

Die Personalstruktur ist sehr heterogen: 43 Prozent aller Beschäftigten haben eine anerkannte Berufsausbildung, einen Meister-/Techniker- oder gleichwertigen Fachschulabschluss. Auf der anderen Seite haben 30 bis 55 Prozent (statistisch nicht genauer definierbar) keinen anerkannten Berufsschulabschluss. Rund 85 Prozent sind geringfügig Beschäftigte (rund ein Drittel) oder arbeiten in Teilzeit (17 Wochenstunden im Durchschnitt). Nur 15 Prozent der Beschäftigten gehen einer Vollzeittätigkeit nach. Der hohe Anteil ist vor allem mit den kurzen Tätigkeitszeiten beim Kunden in der Nacht, am frühen Morgen oder späten Abend zu erklären. 68 Prozent der Beschäftigten sind weiblich, rund ein Drittel hat einen Migrationshintergrund.

Weitere zahlen finden Sie unter anderem hier: https://www.piepenbrock.de/fileadmin/user_upload/bilder/unternehmen/presse/dokumente/Faktencheck-zur-Lohnentwicklung-im-Gebaeudereinigerhandwerk.pdf